Blog GruppenAktionen

DIGITALWERKSTATT @ jubezmediale 2018

Wunderbar! Die DIGITALWERKSTATT von Thorsten Belzer konnte, gefördert durch das Amt für Umwelt und Arbeitsschutz Karlsruhe, an der jubezmediale teilnehmen. Die #Missionskarten Aufschrauben & Forschen, Insektoboter und Spacekreisel begeisterten die Kids spielerisch für die Thematik Rohstoffe von elektronischen Geräten & Upcycling. Die Begleitungen der Schüler*innen  (Lehrer*innen, sozialpädagogi*innen und Erzieher*inne) deckten sich dankend mit Missionskarten ein, um die Inhalte der DIGITALWERKSTATT in Ihren Angeboten ebenfalls durchführen zu können.

So sah es aus:

 

Warum gibt es die DIGTIALWERKSTATT?

1.

Wir leben in einer digitalen Welt. Die heranwachsenden sind permanent auf die Nutzung digitaler Kleingeräte angewiesen. Zerbrochene Displays und andere technische Defekte hindern Sie an der produktiven Nutzung und es fehlt an der praktischen Reparaturunterstützung.

2.

Die technisierte Welt ist voll mit Elektronischen Geräten, meist als Elektroschrott bezeichnet. Die Nutzung der Geräte wird sich in den nächsten Jahren vermutlich drastisch erhöhen. Den Kindern fehlt es oft an Wissen um die Konsequenzen, welche sich aus dem extremen Technikkonsum ergeben. Z.B. jedes Jahr ein neues Smartphone.

3.

Für viele Kinder und Jugendliche ist die direkte Verwendung von Ressourcen die einzige Option. Es fehlt oft an Kreativität und Querdenken, um bestehende Ressourcen anders zu Nutzen und nicht immer alles gleich wegzuwerfen. (Bsp. Kassettenhüllen werden zu Smartphoneständer).

1. Wirkung: Durch das Aufschrauben und Hineinsehen in unterschiedliche technische Geräte erweitert sich das Wissen um elektronische Bauteile und deren Funktion.
Durch die Möglichkeit an defekten Geräten zu üben, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit selbst einmal ein defektes Gerät auszuschrauben, nach Fehlen zu suchen und im Idealfall selbst zu reparieren. Die Lust am Reparieren wir geweckt.

2. Wirkung: Die Kinder lernen einen maximal ressourcenschonenden Umgang mit technischen Geräten als sinnvoll zu erachten. Es wird klar, dass man Geräte möglichst lange Nutzen sollte, um die begrenzten Ressourcen die uns auf der Welt zur Verfügung stehen, zu schonen.

3. Wirkung: Durch konkrete Direktrecycling und Upcycling Stationsideen spüren die Teilnehmer*innen den Wert der vermeindlich nicht mehr genutzen Geräte. Die Kreativität & das Querdenken rund um das Thema Müll & Weiterverwendung wird gefördert. (Bsp. Magnete für z.B. Kühlschränke aus Festplatten ausbauen, Kassettenhüllen als Smartphonehalter, ausgebaute Rohstoffe als Druckgegenstände für Kunstdrucke verwenden, Insektoboter aus zerlegten Geräten bauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

+ 27 = 33